Newsletter Januar 2019 – SAGW

SAGW – ASSH

Die SAGW informiert über Twitter (https://twitter.com/SAGW_CH) und stellt Meinungen im SAGW-Blog (www.sagw.ch/blog) zur Diskussion.

Neue Publikation «Deutsch undeutlich - Begriffsreise durch das Schweizerdeutsche»
Wenn man von «Deutsch» spricht ist nicht immer dasselbe Deutsch gemeint. Bei genauerem Hinsehen wird das, was von aussen manchmal «deutsch und deutlich» aussieht, immer undeutlicher. Dies gilt gerade für die Schweiz, wo verschiedene Varianten der deutschen Sprache in Gebrauch sind und wo Sprachenfragen seit jeher mit Vehemenz diskutiert werden. Der Sprachwissenschaftler Daniel Elmiger bietet mit «Deutsch undeutlich» eine Begriffsreise durch die vielfältige Schweizerdeutsche Sprachlandschaft in Form eines Glossars. Es umfasst die wichtigsten Bezeichnungen für das Deutsche. Insgesamt sind es über 80 Einträge, die jeweils etymologisch gedeutet, definiert und erklärt werden: von Aargauerdeutsch bis Denglisch, von Gäggelideutsch, Jenisch, Jiddisch und Kuhdeutsch bis Walser-, Zuger- und Zürichdeutsch.

Elmiger, Daniel (2019): Deutsch undeutlich. Eine Begriffsreise durch die vielfältige deutsche Sprache in der Schweiz (Swiss Academies Reports 14,1). DOI: doi.org/10.5281/zenodo.1476809.

Hier können Sie die Broschüre bestellen oder herunterladen:
www.sagw.ch/de/sagw/oeffentlichkeitsarbeit/publikationen/publis-schwerpunkte/publis-sk.html


Zur Debatte über die Qualitätsbeurteilung in der Wissenschaft
Mehr als 20'000 wissenschaftliche Zeitschriften veröffentlichen weltweit jedes Jahr mehr als 1 Million Artikel. Und die Zahlen wachsen ständig: Gemäss einer bibliometrischen Studie verdoppelt sich der Ausstoss an wissenschaftlichen Publikationen alle 9 Jahre. Es gibt wohl kaum eine Forschungsförderinstitution, welche die Frage nach der Erneuerung der Instrumente zur Messung wissenschaftlichen Erfolgs derzeit nicht umtreibt. Die Akademien der Schweiz griffen das Verhältnis von Qualität, Quantität und Erfolg in der Wissenschaft für eine Podiumsdiskussion auf, die am 15. Februar in der Reihe «Science at Noon» im Haus der Akademien in Bern stattfand. «Das Pendulum in der Wissenschaftsevaluation scheint zurück in Richtung qualitativer Messmethoden auszuschlagen», sagte Antonio Loprieno, Präsident der Akademien, welcher die Veranstaltung moderierte.

Lesen Sie zur Veranstaltung «Qualität, Quantität und Erfolg in der Wissenschaft» den Beitrag «Wissenschaft messen zwischen Impact Factor und Losentscheid» von Heinz Nauer im SAGW-Blog: https://wissenschaftskultur.blogspot.com/2019/01/wissenschaft-messen-zwischen-impact.html

Die SAGW beschäftigt sich schon länger mit der Frage, wie Wissenschaft sinnvoll evaluiert werden kann. Im Oktober 2018 veröffentlichte sie eine Publikation zum Thema:
Iseli, Marlene; Zürcher, Markus (2018): Zur Diskussion: Qualität vor Quantität (Swiss Academies Communications 13,5). DOI: doi.org/10.5281/zenodo.1409674.

L
esense GmbH